Die Ihlpol-Collies - Beginn der Kurzhaarcolliezucht

Nachdem ich 1958 mit der Langhaarcolliezucht begonnen hatte, interessierten mich die Kurzhaar sehr, die ich nur aus Büchern kannte. Es folgte ein Schriftwechsel mit Züchtern aus England. 1961 hatte ich endlich Erfolg bei Mrs. Chatfield, die durch einen Todesfall einen Rüden zurückbekam, der sich bei ihr in der Meute nicht einlebte. So kam Don Argus of Dunsinane zu mir. Argus war ein Sohn von Peterblue Donna Rosa und dem Langhaar CH. Westcarrs Blue Minoru. Im Herbst folgte seine Schwester Donna Anona nach, die von CH. Hughley Hush Puppy Blue gedeckt war. Anona warf im September 1961 den ersten Kurzhaarwurf in Deutschland. 4,2 Welpen zog ich auf, die tric. Hündin Empress ging in die Schweiz, die blm. Hündin Etienne behielt ich im Zwinger. Leider wurde sie nie tragend.
Dann wurde Anona von dem blm. Rüden Selskars Thane gedeckt, der in Holland bei Fam. Kat stand.
Aus diesem Wurf blieb die einzige Langhaarhündin Gisy bei mir. Sie wurde von ihrem Onkel Don Argus gedeckt und brachte einen 4,2 Wurf, aus dem ich die tric. Nonie vom Ihlpol behielt. Nonie war der erste Kurzhaar aus deutscher Zucht, der den Titel „Int. Champion“ erreichte.
Zu der Zeit gab es in Deutschland keine Clubschauen, auch nicht die Titel Clubsieger, Dt.CH usw..
Da es in Deutschland und auch dem benachbarten Ausland kaum Kurzhaar gab, war es selbstverständlich, Kurzhaar und Langhaar zu paaren.
Ich kannte damals kaum Kurzhaarblutlinien und paarte in erster Linie mit dem Ziel, kurzhaarige Welpen zu erhalten. Die meisten waren also mischerbig.

Der erste Kurzhaarcollieruede in Deutschland!

Die erste Kurzhaarcolliehuendin in Deutschland!

Nonie!

oberes Foto Don Argus of Dunsinane

mittleres Foto Donna Anona of Dunsinane

unteres Foto Nonie vom Ihlpol

Pamela!

Wenta!

Tamba!

oberes Foto Pamela vom Ihlpol

mittleres Foto Wenta vom Ihlpol

unteres Foto Tamba vom Ihlpol


1969 importierte Dr. Hofmann eine tric. Kurzhaar Peterblue Miranda und ließ sie je einmal von seinem blm. und zobel Langhaar decken. Mit Welpen aus diesen Verpaarungen baute der Zwinger Prinz v. Homburg auf und zog 9 Würfe.
Herr Schöbel ließ eine Langhaarhündin in Holland von einem Kurzhaarrüden decken und züchtete neben Langhaar und Shelties von 1972 – 1978 8 Kurzhaarwürfe.
Es gab in den Jahren 1969 – 1980 noch einige Züchter mit 1 – 2 Würfen, die alle wohl wegen Absatzschwierigkeiten die Zucht wieder aufgaben. Danach habe ich wieder ca. 10 Jahre allein der Rasse die Treue gehalten.
Nonie wurde 3 mal von einem zobel und einmal von einem blm. Langhaar gedeckt. Die zobel Pamela wurde ebenfalls Int.CH; aus dem blm. Wurf behielt ich Wenta, sie und 2 Geschwister wurden erfolgreich ausgestellt. Aus einem Wurf von Wenta mit ihrem Halbbruder Urian behielt ich Karina. Dann kaufte ich den tric. Kurzhaarrüden King v. Pappelkreuz, er war ein Sohn von Wonder v. Ihlpol und Maramin´s Queen of Clubs (die von Herrn Schöbel aus Holland importiert und bei Aufgabe der Kurzhaazucht an den Zwinger v. Pappelkreuz abgegeben wurde). King wurde Int. und Luxemburger CH. Aus der Verbindung von King und Karina kam der Weltsieger 1986 Urian II v. Ihlpol und aus dem nächsten Wurf die tric. Hündin Tamba v. Ihlpol, die Mutter der bekannten Zuchthunde Amos und CH. Daisy v. Ihlpol.
Über Amos und Daisy (bzw. Sohn Hassan) gehen meine Zuchthündinnen Int. CH. Tracy und Int.CH. Zola v. Ihlpol auf meine ersten Importhunde Don Argus und Donna Anona of Dunsinane zurück. Katja vom Ihlpol, Tracys Tochter aus ihrem letzten Wurf, geb. 29.6.2003, wird die Linie fortsetzen.

Zola!

Zola vom Ihlpol

© Copyright Text und Fotos by Inge Harth, Gestaltung Berit & Dorit Wagner

zurück zur Übersicht

Katja!

Katja vom Ihlpol